(7) Anneke Mey

GPS: 51.881631, 9.621549

Anneke Mey ist eine aus Stadtoldendorf stammende Marketenderin eines Braunschweiger Regiments aus der historischen Novelle „Der Junker von Denow“ des Dichters Wilhelm Raabe. Die anmutige Mädchengestalt, klein und zierlich, aber dennoch trutzig und unverzagt, stellte der Stadtoldendorfer Bildhauer Walter Lüchow 1955 im Auftrag von Verkehrsverein und Raabeverein in dieser Skulptur dar. Da der Dichter Wilhelm Raabe in Stadtoldendorf wohnte, seine ersten Schuljahre hier verbrachte und auch sein letztes Werk, Altershausen, auf die Stadt verweist, hatte man seit vielen Jahren den Wunsch, eine sichtbare Erinnerung an ihn zu schaffen.

Anneke Mey liebte entsprechend der Novelle ihre Heimat und sprach den bekannten Ausspruch „In meiner Heimat ist es gar schön, da sind die Berge und Wiesen so grün, da schaut die alte Burg, sie nennen sie die Homburg, herab auf das Städl“. Aus diesem Grund stellte man die Skulptur am Bahnhofsberg auf, so die Erzählung, damit die Anneke Mey von hierher über ihre Heimatstadt hinwegsehen kann. Im Gegensatz zu Jule Johler (Station 29), die tatsächlich als lebende Person in Stadtoldendorf existierte, ist Anneke Mey lediglich eine dichterische Erfindung.

Kulturhistorische Orte in Stadtoldendorf