(28) Ratskeller

GPS: 51.884173, 9.624838

Der Ratskeller wurde 1621 von Walter Jakob Kohler als Bürger- und Brauhaus erbaut und hat die Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges, in den Stadtoldendorf 1625 hineingezogen wurde, ebenfalls überdauert. Er ist nach dem Haus Peinecke (Station 27) das zweitälteste Gebäude der Stadt. 1852 wurde der Ratskeller durch die Stadt versteigert, gelangte später jedoch wieder in ihren Besitz. Er diente bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts als Rathaus und beherbergte zeitweise auch die Amtsstuben des Amtsgerichtes (Station 3).

Erst seit 1929 präsentiert sich das Gebäude wieder in seinem Fachwerkschmuck, nachdem es zuvor jahrzehntelang mit Sandsteinplatten behängt war. Links neben dem Eingang erinnert eine Tafel an die Besuche des Dichters Wilhelm Raabe, der hier zeitweise gewohnt hatte und im Sandsteinsockel unten links ist noch das fast verwitterte Stadtwappen von Stadtoldendorf zu sehen.

Diese Sehenswürdigkeit ist barrierefrei erreichbar.

Kulturhistorische Orte in Stadtoldendorf