(17) Treppmühle

GPS: 51.885819, 9.624750

Diese Mühle wird wahrscheinlich bereits im Testament Heinrich VII. von Homburg im Jahre 1409 erwähnt. Später wurde sie gelegentlich als „Niedermühle“ bezeichnet. Das Gebäude wurde 1480 von der Stadt erworben und als Getreidemühle genutzt. Anfang des 17. Jahrhunderts befand sie sich im Besitz eines Müllers, auf dessen Namen die damalige Bezeichnung „Flottauermühle“ zurückgeht.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Mühle verkauft und ging 1664 in den Besitz Burchards von Campe über. Sie gehörte schließlich bis 1964 zum oberhalb vom Mühlenanger gelegenen Camphof (Station 13) und trägt ihren heutigen Namen nach der zur Stadtmauer hinaufführenden Treppe. Das Mühlengebäude ist das letzte noch vorhandene Baudenkmal Stadtoldendorfer Mühlengeschichte.

Kulturhistorische Orte in Stadtoldendorf